Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Kurz-Spielbericht Filderzeitung

Hinrunde

KL A2 2023-2024 / 13. Spieltag

TSV Jahn Büsnau – TV Echterdingen II 4:8

Das Daumendrücken der Verfolger war vergebens. Der Tabellenerste TV Echterdingen II hat auch diesmal keine Punkte liegen gelassen. Ganz im Gegenteil. Am Samstag war der Spitzenreiter auch für den bisherigen Tabellenvierten TSV Jahn Büsnau eine Nummer zu groß. Während die Echterdinger beim atemberaubenden Zwölf-Tore-Spektakel ihre Ambitionen in Sachen Bezirksliga-Aufstieg untermauerten, muss ihr Gegner angesichts von nun zwölf Punkten Rückstand seine Hoffnungen vorzeitig begraben. So sieht das auch Marc Molinus, der in Büsnau zusammen mit seinem spielenden Kollegen Dominik Lenhardt das Trainerteam bildet. „Wir waren in allen entscheidenden Punkten chancenlos, der Echterdinger Sieg ist hochverdient“, lautet sein Fazit. Die großen eigenen Personalprobleme am aktuellen Spieltag wollte er dabei nicht als Ausrede gelten lassen. „Wir hatten trotzdem eine ordentliche Startelf. Doch der Echterdinger Dominanz hatten wir nichts entgegen zu setzen“, sagt Molinus.

Dabei hatten die Büsnauer noch einen Start nach Maß. Alexander Kastner brachte die Platzherren in der zweiten Minute in Führung – ehe der Spitzenreiter wie eine fußballerische Urgewalt loslegte und den Spielstand schon bis zur Halbzeitpause in ein 1:3 drehte und dann gar bis auf 1:7 enteilte. „In diesem Abschnitt hat sich meine Mannschaft in einen wahren Rausch gespielt“, sagt der Echterdinger Coach Martin Kittelberger, in dessen Reihen der Torjäger Vaidas Rocys einen Dreierpack beisteuerte. Damit steht er nun bei 17 Saisontreffers, nur noch vier hinter dem in der Staffel-Schützenliste führenden Büsnauer Cedric Hornung.

Nach dem inzwischen achten Sieg in Serie fehlen Kittelbergers Team aus seinen zwei verbleibenden Spielen vor der Winterpause (in Stetten und zuhause gegen Plieningen) nur noch drei weitere Zähler zur definitiven Herbstmeisterschaft. Aktuell hat die Torfabrik der Liga (58 Treffer) weiterhin ein Vier-Punkte-Polster auf den Tabellenzweiten FSV Waldebene Ost.

Tore: 1:0 Kastner (2.), 1:1 Steyer (4.), 1:2 Rocys (17.), 1:3 Grassi (41.), 1:4 Johannes Kienzle (54.), 1:5 Johannes Kienzle (59.), 1:6 Rocys (63., Foulelfmeter), 1:7 Wörne (66.), 2:7 Weiß (72.), 3:7 Sebastian Lenhardt (73., Foulelfmeter), 3:8 Rocys (76.), 4:8 Hornung (81.)

KL A2 2023-2024 / 12. Spieltag

Spvgg Stetten –TSV Jahn Büsnau 3:4 (1:1)

Ärger über einen Platzverweis gab es auch bei der Spvgg Stetten. In deren Reihen sah Sebastian Kocksch wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot, und in Unterzahl zogen die Seinen schließlich den Kürzeren. Dabei hatten die Kicker von der Weidacher Höhe gegen den ursprünglichen Aufstiegsfavoriten aus Büsnau immerhin gleich dreimal in Führung gelegen, mit 1:0, 2:1 und 3:2. Am Ende aber jubelte der Gegner. Jenem gelang durch Cedric Hornung in letzter Sekunde noch der Siegtreffer. Damit war der 26-Jährige endgültig der Matchwinner. Insgesamt netzte er dreimal ein – seine Saisontore Nummer 18, 19 und 20, womit er zugleich seine Führung in der Staffel-Schützenliste weiter ausgebaut hat. Darüber hinaus verschoss Hornung einen Elfmeter. Der ansonsten teils unsicher wirkende Stettener Schlussmann Daniel Rafeh wehrte ab.

„Es ist schade, dass wir uns in personeller Unterzahl für unseren sehr großen Aufwand nicht mit mindestens einem Zähler belohnt haben“, sagt der Stettener Coach Erdinc Cakir. Der Büsnauer Spielertrainer Dominik Lenhardt sieht es hingegen so: „Wenn du dreimal einen Rückstand aufholst, sehe ich den Erfolg als verdient an – wenngleich der Siegtreffer natürlich super spät für uns gefallen ist.“ Nun folgt für Lenhardt und Co. am Samstag das Topspiel zuhause gegen den Spitzenreiter TV Echterdingen II.

Tore: 1:0 Horn (24.), 1:1 Hetzel (43.), 2:1 Tobias Hock (46.), 2:2 Hornung (54.), 3:2 Robin Hock (68., Foulelfmeter), 3:3 Hornung (78.), 3:4 Hornung (90.+5)

Besonderes: Rafeh (Stetten) wehrt Foulelfmeter von Hornung ab (36.); Gelb-Rot für Kocksch (Stetten, 57.)

KL A2 2023-2024 / 11. Spieltag

FV Germania Degerloch – TSV Jahn Büsnau 1:5 (1:3)

In der Tabelle belegt der TSV Jahn Büsnau nach dem Sieg bei Germania nur Platz fünf, mit bereits neun Zählern Rückstand zum neuen Klassenprimus TV Echterdingen II. Das war so nicht der Plan der „Jahner“, das Team des Trainerduos Marc Molinus/Domink Lenhardt (auch Spieler) wollte eine gewichtigere Rolle im Titelrennen einnehmen. Doch immerhin, in einer Rangliste taucht der Vereinsname nach dem vergangenen Spieltag ganz oben auf. Cedric Hornung machte mit seinem Viererpack nicht nur nahezu alleine den Degerlochern den Gar aus, sondern schob sich mit 17 Toren in der internen Staffel-Schützenliste an dem bisher Führenden Leon Renner (FSV Waldebene Ost/ 16 Tore) vorbei an die Spitze.

Motivation holte sich der Büsnauer Torjäger notgedrungen vom Zuschauen, saß er in der Vorwoche doch eine Gelb-Rot-Sperre ab. Leicht gefrustet und heiß sei er deshalb gegen Degerloch in die Partie gegangen, weiß Trainer Molinus. Apropos Gelb-Rote Karte, genauer gesagt die Saison-Dritte für Schlussmann Pascal Wezowski, hatte zur Folge, dass der Australier Nicholas Nelson mit Zweitliga-Erfahrung aus seinem Heimatland gegen die Germania zwischen den Pfosten stand. Nelson spielte laut Molinus nicht nur gut und hat seine Chancen auf einen erneuten Einsatz am kommenden Spieltag erhöht, sondern betätigte sich auch noch als Vorlagengeber. Dem 3:0 von Hornung ging ein weiter Abschlag des Mannes aus Down Under voraus.

Obwohl das Resultat eindeutig klingt, war es das nicht. Nach der 3:0-Gästeführung – außer Hornung traf noch Marc Hetzel – „waren wir uns wohl zu sicher und die nie aufgebenden Gastgeber hätten uns mit etwas Glück noch empfindlich näherkommen können“, hat der Büsnauer Trainer erkannt. Nils Bachmann verwandelte einen gerechtfertigten Foulelfmeter noch vor der Pause zum 1:3 und dann traf der A-Jugendliche Johannes Abrahams gleich zweimal Aluminium und verpasste so den Anschlusstreffer. „Der entscheidende Unterschied zu uns und den Büsnauern“, weiß denn auch Germania Coach Christian Bernhagen. „Wir haben gute Möglichkeiten vergeben, die Gäste indes ihre eiskalt reingemacht.“ Wobei die 3:0-Führung für Büsnau auch aufgrund individueller eigener Fehler in Ordnung gegangen sei. Danach habe seine Mannschaft aber 50 Minuten lang dominiert, aber eben mit großen Mängeln im Abschluss.

Tore: 0:1 Hornung (8.), 0:2 Hetzel (14.), 0:3 Hornung (27.), 1:3 Bachmann (37., Foulelfmeter), 1:4 Hornung (79.), 1:5 Hornung (88.)

KL A2 2023-2024 / 10. Spieltag

TSV Jahn Büsnau – FSV Waldebene Stuttgart-Ost 2:3

Es ist angerichtet, das Gipfelduell kann kommen. Durch das schlussendlich etwas glückliche 3:2 beim ursprünglichen Titelfavoriten TSV Jahn Büsnau hat der Spitzenreiter FSV Waldebene-Ost seinen Lauf fortgesetzt. Mit der Maximalausbeute von neun Siegen aus neun Spielen empfängt er nun am nächsten Sonntag den ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenzweiten TV Echterdingen II (acht Siege, ein Remis). „Es war ein hartes Stück Arbeit auf tiefem Rasen. Unverdient ist unser Sieg sicher nicht, wenngleich die Umstände uns ein Stück weit in die Karten gespielt haben“, sagt Thomas Christ, der Waldebene-Abteilungsleiter und zugleich Spieler.

Zu verdanken hat dessen Mannschaft den aktuellen Erfolg einem weiteren Tore-Doppelpack von Leon Renner. Dieser steht nun bei 16 Saisontreffern und hat seine Führung in der Schützenliste der Staffel somit ausgebaut. Zunächst verwandelte er einen Foulelfmeter, den der gegnerische Torhüter Pascal Wezowski verursacht hatte. Dann netzte er kurz vor Schluss erneut ein.

Beim Gegner Büsnau wurde derweil der erwähnte Wezowski überhaupt zum Unglücksraben. Nachdem die Seinen das Ergebnis zwischenzeitlich in eine 2:1-Führung gedreht hatten, brannten dem Keeper die Sicherungen durch. Nach einem Freistoßpfiff des Schiedsrichters warf er einem Gegenspieler den Ball an den Kopf. Die Konsequenz: Gelb-Rot, woraufhin die Büsnauer gut 40 Minuten in Unterzahl spielen mussten. Zwischen die Pfosten musste mangels eines Ersatztorwarts der Feldspieler Tim Burkhardt.

Für Wezowski war es der bereits dritte Platzverweis in dieser Saison. Entsprechend bedient ist der Spielertrainer Dominik Lenhardt. „Er hat unserer Mannschaft einen riesengroßen Bärendienst erwiesen. Darüber wird noch zu sprechen sein“, kündigt er an. Ob der Sünder eine interne Strafe zu erhält, lässt er offen. Ganz raus ist inzwischen der Angreifer Bocca Ebongue Ebongue. Jenen haben die Büsnauer „aus disziplinarischen Gründen“ aussortiert. Demgegenüber feierten am Sonntag gleich drei nachträgliche Neuzugänge ihre Punktspielpremiere im Jahn-Trikot. Nico Weiß (Mittelfeld, zuletzt TV Echterdingen II), Dante-Elia Kraljevic (Abwehr, zuletzt SV Vaihingen II) und Kevin Omoregie (Abwehr, zuletzt U 19 Sportvg Feuerbach) waren seit Sommer vereinslos und dementsprechend sofort spielberechtigt. Zurück ist im Kader zudem der Australier Nicholas Nelson. Der Torhüter mit Zweitligaerfahrung aus seiner Heimat hat in der vergangenen Saison sechs Einsätze in Büsnau absolviert und sich dann aus beruflichen Gründen verabschiedet. Nun ist der 35-Jährige wieder da und könnte am nächsten Spieltag den gesperrten Wezowski ersetzen.

In der Tabelle haben die Büsnauer nach der Niederlage bereits neun Zähler Rückstand auf ihren aktuellen Gegner.

Tore: 0:1 Leon Renner (3., Foulelfmeter), 1:1 Sebastian Lenhardt (25.), 2:1 Hetzel (42.), 2:2 Schulz (72.), 2:3 Leon Renner (88.)

Besonderes: Gelb-Rot für Wezowski (Büsnau, 50.)

KL A2 2023-2024 / 9. Spieltag

Spvgg Möhringen – TSV Jahn Büsnau 3:1

Satte acht Zähler auf den Primus beträgt seit diesem Spieltag durch die überraschende 1:3-Niederlage bei der Spvgg Möhringen nun schon der Rückstand für den ambitionierten TSV Jahn Büsnau, der damit am Sonntag vor eigener Kulisse gegen den Spitzenreiter jedenfalls schon mächtig unter Druck steht. Zumal in Cedric Hornung dort der zuvor beste Ballermann der Liga definitiv fehlen wird: Der 13-Tore-Mann war ebenso wie auf der Gegenseite später auch der Möhringer Etienne Friedrich im Verlauf des zweiten Durchgangs mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. „Sein berechtigter, aber total unnötiger Platzverweis hatte wie die Faust aufs Auge zu unserem sportlich insgesamt schlechten Auftritt gepasst“, konstatiert der Büsnauer Spielertrainer Dominik Lenhardt den Rückschlag.

Glücksgefühle zuhauf gab es nach dem Schlusspfiff dagegen auf der Gegenseite. Kein Wunder, haben die Möhringer durch das Erfolgserlebnis doch endlich ihren Negativlauf nach zuletzt fünf Punktspielniederlagen hintereinander endlich gestoppt. „Bei uns sind die Steine gefühlt tonnenweise von den Herzen gefallen“, sagt der Trainer Tobias Fuchs lachend nach dem dritten Saisonerfolg für seine Mannschaft. Zuvor war dem späteren Gelb-Rot-Sünder Friedrich nur zehn Sekunden nach dem Anpfiff der Partie das 1:0 gelungen – sein fünftes Saisontor. Bei inzwischen schon sechs Treffern steht jetzt dessen Teamkollege Alieu Abalo. Der 38-Jährige konterte mit einem Doppelpack das zwischenzeitliche 1:1 von Mikail Namdar und hatte, so sehen es hinterher beide Seiten, im Derby letztlich den entscheidenden Unterschied ausgemacht.

Tore: 1:0 Friedrich (1.), 1:1 Namdar (9.), 2:1 Abalo (43.), 3:1 Abalo (60.). 

Besonderes: Gelb-Rot für Hornung (Büsnau, 53.) und Friedrich (74., Möhringen)

KL A2 2023-2024 / 8. Spieltag

TSV Jahn Büsnau – SV HNK Slaven Stuttgart 5:2

In der vergangenen Saison haben sich der TSV Jahn Büsnau und Slaven Stuttgart bis zuletzt einen spannenden Zweikampf um die Vizemeisterschaft geliefert – welche sich schließlich die jetzigen Gäste sicherten, ehe sie aber in der Aufstiegsrelegation scheiterten. Insofern schmeckte den Büsnauern ihr aktueller 5:2-Sieg beim Wiedersehen besonders gut. Dabei erwischte vor allem ein Akteur einen Sahnetag. Die Rede ist vom Angreifer Cedric Hornung, der an allen fünf Treffern seiner Elf direkt beteiligt war und mit nun insgesamt 13 Saisontoren die Führung in der Schützenliste der Staffel übernommen hat. Hornung schnürte einen Viererpack und bereitete zudem einmal vor. „Unsere Mannschaftsleistung war sehr gut, aber Cedric hat überragt“, lobt der spielende Trainer Dominik Lenhardt. Demgegenüber nimmt es der Slaven-Fußballchef Christian Kera mit Humor. Sein Wunsch: „Hoffentlich ist Hornung im Rückspiel verhindert und läuft nicht erneut gegen uns auf.“

Bitter für den Vorjahreszweiten: Laut Kera musste er aus unterschiedlichen Gründen auf sage und schreibe neun Stammkräfte verzichten. „Momentan haben wir personell gesehen die Seuche am Fuß“, sagt er. Da half es auch nichts, dass Igor Magoci nach lediglich 40 Sekunden das 1:0 für die Wahl-Fasanenhofer erzielte. Anschließend begann die große Hornung-Show. Durch den schließlich fünften Saisonsieg haben die Büsnauer ihren Kontrahenten in der Tabelle überholt und stehen jetzt auf dem vierten Rang.

Tore: 0:1 Magoci (3.), 1:1 Hornung (5.), 2:1 Kastner (15.), 3:1 Hornung (25.), 3:2 Magoci (50.), 4:2 Hornung (58.), 5:2 Hornung (90.+3)

KL A2 2023-2024 / 7. Spieltag

TSV Heumaden – TSV Jahn Büsnau 3:2 (1:1)

Wunderheilung nach Schockverletzung und ein unfassbarer Spitzenreiter

Drei der insgesamt fünf Treffer der torreichsten Partie des vergangenen Spieltags resultierten aus Foulelfmetern. Einer für die Hausherren, verwandelt durch Ardi Kryezin, und zwei für die Gäste, einen davon eingenetzt durch Torjäger Cerdric Hornung. Zur Führung für die Gäste vom Punkt aus traf indes auch Sebastian Lenhardt. Richtig gehört, Sebastian Lenhardt. Dieser Sebastian Lenhardt, der sich am 30. Juli diesen Jahres in einem Test gegen die SKG Botnang das Schien- und Wadenbein gebrochen hatte. Unglaublich, nun die Wunderheilung, denn nur knapp zweieinhalb Monate nach der Schockverletzung stand der Büsnauer Kapitän gegen Heumaden schon wieder auf dem Feld. „Er hat wohl einen guten Arzt“, sagt sein Trainer Marc Molinus schmunzelnd und fügt hinzu: „Sein unglaublich schnelles Comeback war auch das einzig Erfreuliche für uns am vergangenen Spieltag.“ Denn trotz zahlreicher Chancen der Seinen sei der Sieg des Aufsteigers verdient gewesen, „der einen einfachen Fußball spielt, während wir in vielen Situationen zu kompliziert agierten“.

Während es für Molinus an allen drei Elfmeterentscheidungen keinen Zweifel gab, fand Heumadens Coach Adnan Skhakir Mannan zumindest einen der Büsnauer strittig, wobei sich sein Team erneut stark präsentiert und verdient gewonnen habe. Zum TSV-Sieg trafen Efe Küz und Thorsten Timmerevers.

Mit dem Vorjahres-Dritten hat der Aufsteiger Heumaden nun ein weiteres Kaliber der Liga in die Knie gezwungen und belegt mit zwölf Punkten aus sieben Spielen einen gesicherten Mittelfeldrang. Anpassungsprobleme scheint der Aufsteiger also keine zu haben. „Man sieht, dass ein Großteil der Mannschaft schon seit der A-Jugend zusammenspielt und wir als Einheit auftreten“, nennt der Coach das Geheimnis des bisherigen Erfolgs.

Tore: 0:1 Sebastian Lenhardt (30., Foulelfmeter), 1:1 Küz (44.), 2:1 Kryezin (55. Foulelfmeter), 3:1 Timmerevers (87.), 3:2 Hornung (90., Foulelfmeter). 

KL A2 2023-2024 / 6. Spieltag

TSV Jahn Büsnau – SV Özvatan Stuttgart 3:2 (2:0)

Als Trainer wünscht man sich durchaus auch mal ein ruhiges, entspanntes Spiel, bei dem die balltretenden Bediensteten das umsetzen, was zuvor in der Kabine besprochen wurde und sich dies auch im Ergebnis niederschlägt. Die Spieler des TSV Jahn Büsnau taten ihrem Trainer Marco Molinas in dieser Saison häufig diesen Gefallen. Aber nicht in letzter Konsequenz, sprich nicht über die gesamten 90 Minuten plus Nachschlag. Bis zur 89. Minute hatte er gegen den Aufsteiger zwar seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr einen „der schlechtesten Auftritte seines Teams gesehen“, wie er sagt. Aber immerhin passte das Ergebnis. 3:0 hieß es bis dato – Marc Hetzel traf einmal, Cedric Hornung, darunter unmittelbar nach dem Anpfiff, gleich zweimal. Und in besagter 89. Minute schoss der mit Leon Renner (FSV Waldebene Ost) führende der ligainternen Schützenliste Hornung – beide acht Treffer – einen Foulelfmeter gegen die Latte. „Dann taut plötzlich ein Gegner auf, der vorher nicht arg viel wollte“, ärgert sich Molinas und schiebt scherzend hinterher: „Wir haben in dieser Runde die Qualität, den jeweiligen Gegner doch noch ins Spiel zurück zu führen."

Denn aus entspannt und chillig, wurde schlagartig nervös und zittrig. Unmittelbar nach dem Elfmeter-Fehlschuss verkürzte der Aufsteiger in Person von Zeynel Kavraz nämlich auf 1:3, in der vierten Minute der Nachspielzeit traf der selbe Akteur zum 2:3-Endstand. Der Treffer war vom ominösen Punkt aus, nachdem Büsnaus Keeper Pascal Wezowski einen Gästeakteur von den Beinen holte. Da dieser zuvor wegen Meckerns schon Gelb sah, wurde er mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.

Ein ungewohnter kräfteraubender Rasenplatz, einige ausgelassene Chancen und letztlich zu spät erwacht, so fasst indes Gästecoach Hili Dursun das Geschehen zusammen und war letztlich dennoch zufrieden – gleich aus mehreren Gründen. Einerseits habe er nach der Partie dieses Mal keine Verletzten zu beklagen gehabt, andererseits würde die personelle Situation generell Woche für Woche besser werden. So hatte beispielsweise Doppelpacker Kavraz seinen ersten Punkspiel-Einsatz in dieser Runde. Dementsprechend glaubt Dursun fest daran, dass bald Schluss ist mit Punktlos-Özvatan. Die Ergebnisse würden immer knapper, sein Team sei dran am ersten Zähler.

Tore: 1:0 Hornung (1.), 2:0 Hetzel (23.), 3:0 Hornung (60.), 3:1 Kavraz (90.), 3:2 Kavraz (90. + 4, Foulelfmeter). 

Besonderes: Büsnaus Hornung schießt Foulelfmeter an die Latte (89.), Gelb-Rot für Büsnaus Torhüter Wezowski (90. + 3).

KL A2 2023-2024 / 4. Spieltag

TSV Jahn Büsnau – TSV Rohr II 5:3 

Weiter auf den ersten Saisonsieg wartet auch der TSV Rohr II – dies trotz guten Ansätzen, die der Aufsteiger auch in seinem aktuellen Spiel beim Aufstiegsaspiranten TSV Jahn Büsnau zeigte. Unter dem Strich stand dennoch eine 3:5-Auswärtsschlappe, nach welcher die Gastgeber mit nun zehn Punkten aus vier Spielen auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt sind. Nach dem Rohrer Führungstreffer des am Ende zweifachen Torschützen Daniel Litterst machte der Favorit ernst. Samir Bounouar, Cedric Hornung mit seinem sechsten Saisontor sowie Alexander Kastner und der Spielertrainer Dominik Lenhardt drehten die Begegnung mit vier Einschüssen binnen 18 Minuten. Der Rest war eher bedeutungslose Zugabe. 

„Respekt, die Rohrer haben einen starken Auftritt gezeigt. Doch unter dem Strich haben wir die drei Punkte verdient verbucht und zugleich Werbung vor unseren Fans betrieben“, sagt Marc Molinus, der sich mit Dominik Lenhardt das Traineramt in Büsnau teilt. Erwartungsgemäß enttäuscht zeigten sich demgegenüber die geschlagenen Gäste, die somit mit weiterhin lediglich einem Zähler auf ihrem Konto als Tabellenzwölfter stehen bleiben. „Wir hatten gute Chancen zum 4:3-Anschlusstreffer. Doch stattdessen kriegen wir kurz darauf das fünfte Gegentor – das ist insgesamt ziemlich blöd gelaufen. Gratulation aber an die Büsnauer: Die haben eine Bombenqualität in ihrem Angriff und werden sicherlich eine starke Rolle im Aufstiegsrennen spielen“, sagt der Rohrer Spielleiter Taddäus Ebert anerkennend. 

Tore: 0:1 Litterst (5.), 1:1 Bounouar (10.), 2:1 Hornung (11.), 2:1 Kastner (18.), 4:1 Dominik Lenhardt (23.), 4:2 Litterst (30.), 5:2 Breuninger (49.), 5:3 Schinninger (59.)

KL A2 2023-2024 / 3. Spieltag

GFV Ermis Metanastis Stuttgart – TSV Jahn Büsnau 2:4

Drei Spiele, drei Niederlagen. So lautet das bittere Zwischenfazit aus Sicht des letztjährigen Bezirksligisten und aktuellem Schlusslichts der Staffel, Ermis Metanastis Stuttgart. „Unsere Mannschaft hat diesmal lediglich rund 20 Minuten gut mitgehalten. Doch das ist natürlich eindeutig zu wenig, erst recht gegen einen der Aufstiegsaspiranten von der Qualität der Büsnauer“, sagt der Abteilungsleiter Aki Antoniadis. Als Hauptgrund für die bisherige Misere sieht er die Urlaubsplanung im eigenen Kader. „Aktuell ist es bei uns immer noch ein Kommen und Gehen“, berichtet Antoniadis. 

Zum Mann des Tages in einer insgesamt einseitigen Begegnung avancierte der Gäste-Angreifer Cedric Hornung, der einen Dreierpack schnürte und mit nun insgesamt fünf Saisontreffern die Schützenliste der Staffel anführt. Das vierte Büsnauer Tor ging auf das Konto des Spielertrainers Dominik Lenhardt, der sich mit dem Zwischenergebnis von sieben Punkten aus drei Spielen zufrieden zeigt. Einziger Kritikpunkt: „Wir hätten den Sack schon viel früher zumachen müssen, dann wäre der Nachmittag für uns entspannter verlaufen. So mussten wir nach den beiden Anschlusstreffern bis zuletzt auf der Hut sein“, sagt Lenhardt. 

Anlass zur Sorge gibt ihm und seinem gleichberechtigten Amtskollegen Marc Molinus die derzeitige Personalsituation, vor allem auf der Torhüterposition. Hannan Ullah hat sich studienbedingt für den Rest der Saison nach Rom verabschiedet. Zudem fehlte aktuell der zweite Keeper, Pascal Wezowski, wegen einer Gelb-Rot-Sperre. Somit musste in Tim Burkhardt ein gelernter Abwehrspieler zwischen die Pfosten. „Er hat seine Sache aber richtig gut gemacht“, lobt Molinus. 

Tore: 0:1 Hornung (24.), 0:2 Dominik Lenhardt (27.), 1:2 Karastergios (36.), 1:3 Hornung (90., Foulelfmeter), 2:3 Demos (90.+2), 2:4 Hornung (90.+5)Besonderes: Gelb-Rot für Kakoulidis (Ermis Metanastis, 87.) 

KL A2 2023-2024 / 2. Spieltag

TSV Jahn Büsnau – TSV Plattenhardt II 2:0

Auch wenn der Spielertrainer Dominik Lenhardt am Sonntag aus dem Afrika-Urlaub zurück war und seinen Saisoneinstand auf dem Platz feierte, so haben die Büsnauer Jahn-Kicker doch weiterhin gravierende Personalprobleme. Stichwort Verletzungspech. Am Sonntag musste der Stammkeeper Pascal Wezowski sogar als Feldspieler aushelfen, während ihn Hannan Ullah im Tor vertrat. Dieser gab hiermit allerdings seinen Abschied. Und, was nun erschwerend hinzukommt: Wezowski sah nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte und ist nun für ein Spiel gesperrt. Wer also am nächsten Wochenende zwischen den Pfosten des Titelanwärters stehen wird? „Mal schauen, was wir da machen. Bisher gibt es noch keine Idee“, sagt der Co-Trainer Marc Molinus.

Freuen konnten er und die Seinen sich über zwei sauber herausgespielte Treffer von Cedric Hornung und damit drei Zähler. Beide Male bereitete Marc Hetzel vor, der vom Landesliga-Absteiger Plattenhardt nach Büsnau gewechselt ist. 

Der Gästetrainer Slobodan Markovic ärgert sich derweil über einen verschossenen Foulelfmeter, der den Anschluss zum 1:2 bedeutet hätte, und über die Naivität seiner Truppe bei den Gegentoren: „Es gibt einfach Situationen, wo man mal mit einem taktischen Foul arbeiten muss. Aber dafür sind wir viel zu brav“, sagt er.

Tore: 1:0 Hornung (6.), 2:0 Hornung (35.)

Besonderes: Gelb-Rot für Wezowski (Büsnau, 60.); Ullah (Büsnau) wehrt Foulelfmeter von Bühler ab (63.)

KL A2 2023-2024 / 1. Spieltag

MK Makedonija Stuttgart – TSV Jahn Büsnau 1:1

Nein, richtig zufrieden war nach dem Abpfiff keiner der beiden Kontrahenten. Der Neuzugang Bocar Mbengue Mbengue hatte die Büsnauer zwar schon in der achten Spielminute mit 1:0 in Front geschossen. Bis dahin also alles nach Plan für die Mannschaft, die nach einer Umfrage unserer Zeitung als Titelfavorit ins Rennen geht. Doch das sollte es für die Gäste an diesem Tag dann auch schon gewesen sein, „obwohl wir einige gute Gelegenheiten für einen zweiten Treffer hatten“, wie der Gäste-Coach Marc Molinus sagt. Stattdessen gelang den Gastgebern in der achten Minute der Nachspielzeit durch einen von Danilo Mihajlovic direkt verwandelten Freistoß noch der späte Treffer zum 1:1. Fragwürdig blieb dabei aus Sicht von Molinus, „warum es vom Schiedsrichter eine solch lange Nachspielzeit überhaupt gegeben hat“. Zudem sei auch der Freistoßpfiff, der zum Gegentor geführt hat, nicht nachvollziehbar gewesen. 

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fussball-kreisliga-a2-stuttgart-vorschau-ein-wadenbeinbruch-schockt-den-titelanwaerter.d040557f-83d7-4d46-a768-da580b60e404.html

Wahr ist allerdings auch: Hätte der Büsnauer Schlussmann Hannan Ullah nicht einen Glanztag erwischt und unter anderem einen von Nicola Martic geschossenen Foulelfmeter pariert – die Sache wäre für die Gäste wohl komplett schief gegangen. Ohnehin steht für den Makedonija-Coach Zhivko Kolev fest, dass „nur wir die drei Punkte verdient gehabt hätten“. Die Kritik der Büsnauer, die eine harte und zuweilen sogar überzogene Gangart ihres Gegners monierten, kann er nicht nachvollziehen. Laut Molinus endete für zwei seiner Akteure der Spieltag aufgrund von Platzwunden im Krankenhaus. Kolev sieht es so: „Die Büsnauer haben durch ihre Schauspielerei einfach das Spiel kaputt gemacht.“ 

Tore: 0:1 Mbengue Mbengue (8.), 1:1 Mihajlovic (90.+8) Besonderes: Ullah (Büsnau) wehrt Foulelfmeter von Martic ab (49.)